Berichte 2017

Oktober

 

 

Sonnige Herbstwanderung zum Brend

 

Die zweitägige Herbsttour des Schwarzwaldvereins Hornberg zeigte, dass es auch direkt vor der Haustür tolle Wandermöglichkeiten gibt. Für 15 Wanderer ging es vom Schlossweiher bei frostigen Temperaturen über den Fünfgeldpfad zunächst Richtung Karlstein. Dort erwartete die mittlerweile warmgelaufene Gruppe eine kleine Stärkung und 3 weitere Mitwanderer, die sich nicht schon beim ersten Anstieg überanstrengen wollten. Nach der kurzen Rast verlief der Weg immer entlang des Westweges bis zum Tagesziel Brend. Nachdem die Gruppe am Rensberg, Silberberg und der Wilhelmshöhe vorbeimarschiert war, durften die Läufer am Blindensee endlich die wohlverdiente Rast zur Mittagszeit einlegen. Dort genossen die Wanderer trotz kühlen Temperaturen die schöne Natur im Sonnenschein.

 

 

 

Nach der Pause war erneutes Warmlaufen für die Hornberger angesagt, da es mittlerweile noch kälter geworden war und sogar ein paar Schneeflöckchen vom Himmel rieselten. Doch schon bald kam die Sonne wieder besser durch und die innere Temperatur der Teilnehmer war wieder im Lot. Es folgten noch die letzten Kilometer zur Martinskapelle und über die Günterfelsen zum Brend. Am Tagesziel angelangt waren alle Wanderer froh als sie sich bei einem warmen Getränk aufwärmen konnten und auch ein bisschen stolz, dass die erste Etappe mit einer Länge von ca. 22km geschafft war.

 

Es folgte ein schöner Abend bei leckerem Essen und fröhlichen Lieder. Wer wollte konnte auch noch den Sonnenuntergang vom Brend-Turm beobachten.

 

Am nächsten Morgen stärkten sich die Hornberger am üppigen Frühstücksbüffet für den langen Heimweg. Doch vor dem Start der zweiten Tour war es für die Gruppe noch ein „Muss“ die tolle Fernsicht vom Turm aus zu genießen. Danach führte der Weg zunächst über Katzensteig, Pius Kapelle abwärts und danach wieder hinauf zur Katharinenhöhe und Escheck. Weiter ging es dem Höhenzug entlang zum Stöcklewaldturm, wo die Mittagspause eingeplant war. Nach der verdienten Stärkung stiegen die Hornberger noch auf den Turm, um den weiteren Wegverlauf zu sichten. Weiter ging es dann über Kesselberg, Hirzwald zur Sommerau entlang des St. Georgener Heimatpfades. Darauf stand die Staude als Zwischenstopp auf dem Programm. Allerdings konnte nur noch eine kurze Pause eingelegt werden, da schon bald die Dämmerung anstand. Mit schnellen Schritten eilten die mittlerweile schon etwas müde gelaufenen Wanderer der Heimat entgegen. Die Gruppe konnte dann am Birkenbühl den Sonnenuntergang genießen. Der Abstieg erfolgte über das Steigloch zum Gasthaus Lamm, wo die Hornberger dann auch mit beginnender Dunkelheit müde aber zufrieden einkehrten. Dort ließ die Gruppe die vergangenen zwei Tage fröhlich ausklingen. Nach knapp 50km in den Beinen waren alle froh, als sie die letzte Strecke nach Hornberg mit dem Auto zurücklegen durften.

 

 

 

 

 

 

 

August

 

Sonnige Wandertage bei Reutte

 

Der Schwarzwaldverein Hornberg verbrachte zusammen mit der Kolpingfamilie 5 abwechslungsreiche Wandertage im Gebiet Reutte Tirol. Die 29-köpfige Gruppe war im Hotel Diana in Höfen bestens untergebracht. Nach der Anreise am Samstag startete auch gleich die erste Wanderung über die Stuibenfälle zum Plansee. Nach einer Stärkung am Campingplatz Seespitze ging es für die Hornberger weiter zum Heiterwangersee, der dann auch von den meisten umrundet wurde. Die Jugend durfte unterwegs ihren Mut bei Brückensprüngen in den eiskalten See beweisen. 

Am Abend stärkten sich die Teilnehmer beim Grillbüffet im Hotel für den nächsten Tag. 

Am Sonntag startete die komplette Truppe bei bestem Wetter und fuhr mit der Hahnenkamm Bahn zur Bergstation. Dort ging es zunächst auf den Gipfel des Hahnenkamms und weiter abwärts zur Schneetalalpe. Nach einer kleinen Stärkung stand der Aufstieg auf die Schneidspitze an. Der Abstieg erfolgte über das Gehrenjoch zur Gehrenalpe. Dort warteten bereits die Wanderkollegen, die den etwas einfacheren Weg bevorzugt hatten. Nach einer kurzen Rast ging es in schnellen Schritten zurück zur Bergstation, um die letzte Talfahrt nicht zu verpassen. Ein Teil der Gruppe wählte den steilen Abstieg zum Hotel zu Fuß. 

 

 

Frisch ausgeruht ging es am nächsten Tag ins Tannheimer Tal Richtung Nesselwängle. Die Hornberger fuhren zunächst mit dem Sessellift in das Wandergebiet Krinnenalpe. Ziel war der Gipfel der Krinnenspitze. Der Aufstieg erfolgte über den Alpenrosensteig. Oben angekommen wurden die Wanderer für den mühsamen Aufstieg mit einem tollen Panorama belohnt. Weiter ging es dann hinunter zur Gräner Ödenalpe. Nach der verdienten Stärkung wanderte die Gruppe weiter über die Nesselwängler Edenalpe hinunter an den Haldensee. 

Am Feiertag Maria Himmelfahrt fuhr die gesamte Gruppe zum Ausgangspunkt der Tour nach Berwang-Rinnen. Dort stand zunächst ein steiler Aufstieg auf die Ehenbichler Alm an. Nach viel vergossenem Schweiß und auch manchem Gemecker konnten die Hornberger bei der Bergmesse wieder neue Kraft sammeln und die tolle Berglandschaft genießen. Für einen Teil der Gruppe ging es weiter auf den Gipfel vom Galtjoch. Auf der Raazalm kam die Gruppe dann wieder zusammen. Nach einer kleinen Stärkung erfolgte der Abstieg zum Parkplatz.

 

Bei einem warmen Bad in der Therme bzw. einem kälterem am Urisee konnten sich die Wanderer erholen und neue Kraft für den letzten Wandertag sammeln.

Am Abreisetag stand eine Halbtageswanderung auf die Burg Ehrenberg mit Hängebrücke auf dem Programm. Zunächst erfolgte der Aufstieg auf die obere Burg (Festung Schlosskopf). Nach Besichtigung der Burganlage und Genießen der tollen Aussicht erfolgte der Abstieg zur 400m langen Hängebrücke. Dort gönnten sich die Wagemutigen den Spaß über die doch etwas wacklige Brücke zu gehen. Weiter ging es dann hinunter zur Klause. Nach einer Einkehr wanderten die Hornberger zurück zum Parkplatz, um dann die lange Heimfahrt durch das Allgäu und vorbei am Bodensee anzutreten.

 

 

Kanufreizeit am Schluchsee

    

   

     

 

 

 

 

 

 

 

März

 

 

Wochentagswanderung am 16.03.2017

 

Bei angenehmer Temperatur suchten 14 Wanderer  vom Schwarzwaldverein Hornberg den Frühling bei Oberprechtal. Zunächst ging es auf dem Heimatpfad der munteren Elz entlang bis zum kleinen Weiler Wittenbach. Unterwegs erzählte die  Elz, von ihrem Weg, vom Quellgebiet hoch oben im Farntal im Gebiet Schonach – Schönwald.  Von Wittenbach führte der Weg auf einem Serpentinenpfad steil bergan zum Gieshübel und von dort weiter auf einem schönen, abwechslungsreichen Wald Pfad durch das Lampertsbachtal. Unterwegs wurde auf Infotafeln das Leben und die Kultur der Hirtenbuben und Landbevölkerung

 

im Tal beschrieben. Mit einer Einkehr im Höhengasthaus Landwassereck wurde die tolle Tour abgeschlossen.

 

 

 

Sonnige Nachmittagstour

Der Schwarzwaldverein Hornberg lud am vergangenen Sonntag zu einer Halbtagestour bei Zell ein. Insgesamt 11 Wanderer machten sich bei tollem Frühlingswetter auf den etwa zwei stündigen Rundweg. Zunächst ging es auf dem Panoramaweg Richtung Nordrach. An der Radonquelle konnten sich die Teilnehmer bei einer kleinen Rast stärken. Bei guter Stimmung wurde dann über Unterharmersbach zurück nach Zell gewandert. Bei einer abschließenden Einkehr ließ man den Sonntagnachmittag gemütlich ausklingen.

 

 

 

 

Berichte 2016

 

Oktober

Schwazwaldverein Hornberg meistert 2-Tagestour

 

Am Schlossweiher in Hornberg machten sich 13 Wanderer auf die gut 40 km weite Strecke nach Elzach. Dabei ging es am ersten Tag auf dem Querweg „Lahr-Rottweil“ zum Etappenziel dem Hotel „Roter Bühl“ auf der Heidburg. Bei tollem Herbstwetter wanderte die Gruppe über das Offenbacher Eckle und den Huberfelsen auf die Prechtaler Schanze, wo die Kolpingshütte zur „Einkehr“ einlud.

 

Nach der verdienten Stärkung ging es hinunter zum Landwassereck, dort stießen weitere Wanderfreunde dazu, um die letzten 8 km zur Heidburg mitzuwandern. Kurz vor dem Ziel wurden die Hornberger mit einer Schnapsrunde überrascht, so dass alle das Ziel gut gelaunt erreichten.

 

Nach einem geselligen Abend ging es am nächsten Morgen zeitig los. Der Weg der zweiten Etappe führte zunächst bergab und bergauf über den Flachenberg zum Biereck und weiter über Lache, Palmhöhe zu den Höhenhäuser. Dort schlossen sich weitere Wanderer der Gruppe an. Nach einer kurzen Vesperpause führte die Wanderroute über den bequemen Kandelhöhenweg weiter zum Hühnersedel. Oben vom Turm konnte die herrliche Aussicht zu den Vogesen und den Schwarzwaldbergen genossen werden. Weiter ging es zum Wanderheim Kreuzmoos, dort stärkten sich die mittlerweile etwas müden Wanderer in der warmen Herbstsonne bei leckerem Flammenkuchen oder einer Suppe. Gut erholt ging es darauf auf die letzten 8 km begleitet vom tollen Herbstpanorama hinab nach Elzach.

 

Nach diesen 2 erlebnisreichen Tagen und trotz der müden Füße waren sich die Hornberger einig, dass man auch nächstes Jahr eine solche Tour in den Wanderplan mit aufnehmen sollte.

 

 

 

 

Schwarzwaldverein Hornberg auf Herbstwanderung

Am vergangenen Sonntag unternahm der Schwarzwaldverein Hornberg eine Herbstwanderung über die Schonacher Höhen. Von der Wilhelmshöhe aus liefen die 17 Teilnehmer zunächst zum Blindensee, wo sich die Wanderer eine erste Genusspause gönnten. Weiter ging es über die Weissenbacher Höhe zum Reinertonishof. Nach einer weiteren Stärkung in der schönen Herbstsonne begann der Rückweg zur Wilhelmshöhe. Bei einer abschließenden Einkehr ließen die Hornberger den tollen Tag ausklingen.

 

 

August

Tolle Tage am Schluchsee

13 Kinder und Jugendliche von der Kolpingsfamilie bzw. vom Schwarzwaldverein Hornberg verbrachten 6 abwechslungsreiche Tage am Schluchsee. Die Zelte wurden auf dem Campingplatz Wolfsgrund aufgeschlagen. Von dort wurden Ausflüge an den Feldberg, nach Todtnau und nach Titisee unternommen. Neben Kanufahren und Baden standen auch noch Klettern, Minigolfen und eine Coaster Fahrt auf dem Programm. Die Abende klangen meistens am Lagerfeuer gemütlich aus. Allen Teilnehmer und Betreuern machte die Kanufreizeit großen Spaß.

 

 

 

 

April

 

Schwarzwaldverein Hornberg beim SWR Dreh

 

Der Schwarzwaldverein Hornberg durfte am vergangenen Samstag beim SWR Dreh für die Sendung „Expedition in die Heimat“ mit Annette Krause mitwirken. Zunächst wurde die Wandergruppe an 2 Stationen des „Hornberger Schießen Weges“ gefilmt. Darauf ging es nach Triberg, wo am Bahnhof Aufnahmen an der Dampflokomotive gemacht wurden. Als Höhepunkt wurde noch am Wahrzeichen von Triberg, dem Wasserfall gedreht. Dort trafen die Hornberger dann auch auf die Moderatorin Annette Krause. Trotz relativ schlechtem Wetter hatten die Teilnehmer bei den Aufnahmen großen Spaß. Gespannt wird auf den Sendetermin am 13. Mai um 20.15 gewartet.

 

 

 

 

Schwarzwaldverein auf historischen Spuren

 

Am vergangenen Freitag nahmen etwa 20 geschichtsinteressierte Wanderfreunde am historischen Schlossrundgang teil. Frau Götz verstand es den Teilnehmern die Hornberger Geschichte anschaulich näher zu bringen. So konnten viele interessante Begebenheiten aufgefrischt oder neu erfahren werden. Nochmals ein großes Dankeschön seitens des Schwarzwaldvereins Hornberg an Frau Götz.

 

 

 

 

 

 

 

März


Osterwanderung mit gemütlichem Hock

Der Schwarzwaldverein Hornberg durfte sich am Ostermontag über zahlreiche Teilnehmer an der Osterwanderung freuen. Gewandert wurde über den Schondelgrund zur Markgrafenschanze, wo ein toller Ausblick genossen werden konnte. Weiter ging es zum Teufelstritt, dort erfuhren die Wanderer eine Sage zu dem Fußabdruck im Felsen. Danach ging es dann zurück zur Mühle, dort gingen die Kinder auf Osterhasensuche.

Bei einem geselligen Hock mit netten Gesprächen klang der Nachmittag aus.

 

 

Januar

Schwarzwaldverein Hornberg bei Wintertour

 

Am vergangenen Sonntag traf sich der Schwarzwaldverein Hornberg zu einem Winternachmittag auf dem Fohrenbühl. Bei schönem Wetter nahmen ca. 20 Wanderfreunde das Angebot an. Mit Langlauf, Schlittenfahren oder einer Winterwanderung war für Alt und Jung, was Passendes dabei.

Nach der erfolgten Bewegung, ließen die Teilnehmer den Nachmittag bei einer geselligen Einkehr ausklingen.

 

 

 

Berichte 2015

 

Mai

 

  2015 Wanderfreizeit im Bregenzerwald 

 

 

 

Februar

 

Bezirkswinterwanderung, Bezirk Fohrenbühl